• Roy Schläfli

«Weniger, dafür besser – das war schon immer unser Motto»

INTERVIEW MIT BRUNO HELLER, BESITZER DES BERNER MODEHAUSES CIOLINA

Was hat Corona mit der Mode gemacht? Wie kann Shopping nachhaltig sein, und was fasziniert einen, der schon seit 30 Jahren im Business mitmischt? Bruno Heller über die Mode in Zeiten des Wandels.

Interview: Daniela Dambach, Foto: zvg



Welche Vision verfolgen Sie mit «Ciolina» – und hat sich diese über die Jahre verändert?

Bruno Heller: Visionen verändern sich grundsätzlich nie wesentlich, müssen aber immer wieder dem Zeitgeist angepasst werden. «Ciolina» verfolgt primär die Vision, dass Mode generell nicht an Bedeutung verliert. Gerade jetzt ist wieder Lust auf Neues spürbar. Wollen wir wieder ausgehen? Ja, aber bitte nicht im alten Outfit!



Welche Bedeutung haben Luxus und Mode heute?

Früher war es der grösste Luxus, überall dabei zu sein und sich zu zeigen. Jetzt lebt man eher das Gegenteil. Zum Beispiel in den Bergen, zusammen mit seinen Lieben, auf Abstand, sicher und ruhig. Aber auch hier will man sich stilvoll kleiden.



Inwiefern spüren Sie den Trend in der Branche zu mehr Nachhaltigkeit?

«Weniger, dafür besser» war schon immer unser Motto. Wenn selbst global operierende Toplabels wie «Gucci» oder «Balenciaga» sich der Nachhaltigkeit verpflichten, ist dies nicht nur ein Megatrend, sondern ein Paradigmenwechsel, den auch wir immer stärker wahrnehmen und mittragen.



Welches ist Ihr Verständnis von Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit ist enorm wichtig. Was die Mode betrifft, heisst das, den Menschen die Möglichkeit zu geben, bewusster zu konsumieren. Zum Beispiel in Modehäusern wie «Ciolina», wo intelligente Leute etwas Intelligentes einkaufen, geschmackvoll präsentiert. Und eben nicht in Läden, welche ihre Ware auf Rundständern zusammengepfercht feilbieten, lieblos in einen Plastiksack werfen und die Teile nach kürzester Zeit im Abfall landen … «Fast Fashion» ist das Gegenteil von Nachhaltigkeit.



Welchen Stellenwert haben nationale Labels?

In der Welt der sogenannten Globalisierung gewinnen gerade kleine, sympathische und innovative nationale Kollektionen an Bedeutung, sofern sie stilistisch und qualitativ mit dem internationalen Niveau mithalten können. Nennenswert in unserer Palette sind die Labels «Lis Lareida» oder «Haessig» aus Bern, deren Kreationen regelmässig nach kurzer Zeit ausverkauft sind.


«Nachhaltigkeit ist enorm wichtig. Was die Mode betrifft, heisst das, den Menschen die Möglichkeit zu geben, bewusster zu konsumieren.»

Hat Mode zunehmend die Jüngeren im Fokus?

Die jungen Leute wissen heute ganz genau, was man tragen kann, und was nicht: Sie haben ein erstaunliches Gespür für Mode. Aber ich beobachte auch, dass die Opulenz wieder an Spannung gewinnt. Fernsehserien von «The Crown» bis «Bridgerton» – Geschichten mit royaler, ausschweifender Ausstattung – scheinen zu inspirieren, was sich im Look widerspiegelt …



Stimmen aus der Branche prophezeien, dass das lokale Shopping wieder an Wich­tigkeit gewinnt – trotz des boomenden Online-handels. Wie schätzen Sie das ein?

Es braucht beides. Onlineshopping und lokales Shopping werden sich auch in Zukunft ergänzen und nebeneinander existieren.



An welchen Trends führt diesen Herbst und Winter kein Weg vorbei?

Ich bin mir sicher, dass das Bequeme bleibt. Das Aggressive, allzu Dekorierte, wirkt im Moment doch eher gestrig. Ich bin vor kurzem aus den Herbstferien von Mykonos zurückgekehrt. Dort sah ich Frauen in den schönsten Kleidern – sportiv, intellektuell, international. Sie trugen viel groben Strick in guter Qualität, nichts Selbstgehäkeltes vom Hippie-Markt – das war gestern. Heute ist man cool, lässig, modern, leger. Also eher schlichte entspannte Looks, wenn möglich sichtbar hochwertig.



Sie sind seit über 30 Jahren im Business: Was motiviert Sie nach wie vor?

Mode ist wahnsinnig spannend. Sie reagiert am schnellsten auf Zeittrends und Strömungen; gesellschaftliche Entwicklungen kann sie sogar vorahnen. Ich würde immer wieder in das Modebusiness einsteigen. Zwar habe ich eine klassische betriebswirtschaftliche Ausbildung, aber das Reagieren auf den Zeitgeist in Kombination mit Kreativität und diszipliniertem Einhalten ökonomischer Eckdaten ist immer wieder eine neue Herausforderung, die ich leidenschaftlich anpacke.



Sind in Ihrem Geschäft demnächst wieder Events geplant?

Events gehören bei «Ciolina» zur Tradition. Sobald die Masken­pflicht fällt, legen wir wieder los!


Verwandte Beiträge