• Die Heitere Fahne

Was für ein Päng und Puff, wenn`s chlepft!


Ihr lieben Menschen

Was für ein Päng und Puff, wenn`s chlepft! Und das tut es ja in letzter Zeit heftiger denn je. Die Beiz ist zu. Die Bühne wieder leer. Die Herzen schwer. Adieu Kultur! Was glaubt ihr, befindet sich jenseits des Horizonts?

Da ist der grosse Wunsch nach sozialem Miteinander – wenn auch auf Distanz, dafür mit umso mehr Leidenschaft und tiefen Augenblicken. Und da ist die Lust auf das Weiterexperimentieren in der Kunst Gesellschaft zu machen. Denn darin sehen wir den Auftrag der Kultur – immer und immer wieder: Reflexion mit unserer Wirklichkeit, Kommunikation, Begegnung und immer ein Fest auf das Leben – für alle zugänglich!

Und jetzt? Bleibt die Frage, wie wir unsere Lieblingsrezepte des Heiteren Lebensglücks, welche wir auf unabsehbare Zeit weder glitzerflitzrig auf den Tischen noch splitternackt auf der Bühne zum Besten geben können, direkt zu euch in die Heitere Stube tragen. Unserem wunder- und wandelbaren Kulturhaus entspringt deshalb grad die nächste zündende Idee - aus Heiterem Himmel wie ein Urknall: Der Heitere Kiosk. Das neue Heitere Grümschelifenster in die Welt, Ort der Inklusion und Schauplatz der Kultur. Was die Heitere Fahne zurzeit an kulturellem, dekorativem, gastronomischem Krimskrams ausspuckt, wird im Heitere Kiosk ab sofort online (derheiterekiosk.ch) und ab Mittwoch 9.12. auch direkt in der Heitere Fahne zur Schau und durch das Fenster hinaus zum Verkauf gestellt. Denn das Kollektiv will auch während dieser speziellen Zeit kulturell und inklusiv wirken – und packt das Heitere Universum auf einen Zylinder, in ein Notizbüechli, in Spritziges und Krosses, in ein Radioformat und in eine Heitere Tischbombe. Sie ist der Urknall-Hit schlechthin. In ihr steckt das ganze Heitere Universum: Vom heissen Tröpfli und scharfen Messer aus der Küche über die jenseitige Kultur der Zukunft bis zum Beziehungs-Schabernack – klein und fein verpackt. Alles Verbindungen von Atomen, im Heitere Haus gesucht, gefunden und im Heitere Atelier Crealocker verwandelt – zum Heitere Universum!

Würdet ihr glauben, dass die Atome, aus denen all dieser Krimskrams in der Tischbombe und am Kiosk, aber auch eure Körper bestehen, von den Sternen stammen? Denn nach dem Tod und Zerfall eines Sterns schweifen seine Atome frei im Weltraum umher. Und eines Tages finden sie Eingang in den Kreislauf der Materie und aller Lebewesen. So ähnlich verhält es sich mit dem Heitere Krimskrams. Mit dem Krimskrams wollen wir euch Heitere Kultur-Atömchen in den Alltag tragen, ihr wiederum streut unterstützende Atömchen zurück – nicht nur in Form von Batzeli….wir wünschen uns nämlich, dass ihr uns auch eure Meinungen, Ideen und Sehnsüchte an unser Haus zurückmeldet.


Unser inklusives Betriebsteam dankt euch und freut sich auf den nächsten Griff nach den Sternen, um euch zu verzaubern. Man kann wirklich behaupten, dass alle und alles Sternenstaub ist! So lasst euch drauf ein, zündet mutig die Schnur oder besucht unseren Kiosk – online oder in der Heitere Fahne und wir wollen euch beweisen: Der Urknall ist kein Anfang, sondern eine Horizonterweiterung.

Nicht nur im Dezember, auch im Januar 2021 sind wir am Kiosk und wenn es die Situation zulässt, mit ein Bitzeli Beizenbetrieb wieder für euch da!

Und zum Jahreswechsel gibt es die zweite Sendung vom Radio Jensits!

In Liebe aus dem Heitere Universum,

eure Heitere Fahne

P.S. Captain*in Finance gesucht!

Leider verlässt uns unser Captain Finance, der die letzten Jahre die Finanzen und den Glitzer&Glamour der Heitere Fahne auf Händen getragen hat. Daher suchen wir per sofort einen Menschen, der Lust hat, uns mit seinem Können rund um das liebe Geld zu verzaubern. Bitte meldet euch an: rahel.bucher@freiraumkultur.ch



Verwandte Beiträge