• Doris Slezak

Nöigkeite us em Tierpark

Die ersten Wochen nach der Wiedereröffnung am 1. März haben eines deutlich gezeigt: Alle Einschränkungen, wie Besucherlimite, Maskenpflicht im Aussenbereich, die Absage kommentierter Fütterungen u.ä. können die Menschen nicht davon abhalten, unsere Tiere zu besuchen und zu erleben. Ganz herzlichen Dank, dass Sie sich an die Massnahmen halten und so alle ein schönes und entspannten Zooerlebnis geniessen können!

Wir haben abends immer bis 19.00 Uhr geöffnet.


Flauschige Federbällchen und quirlige Streifen

Am 16. März sind drei junge Uhus geschlüpft. Mutter Uhu hat ihr Nest diesmal wieder in der Felshöhle gebaut, so dass man sie über unsere Livecam beim Brutgeschäft beobachten konnte.

Junge Uhus wachsen sehr schnell. Nach wenigen Wochen sind sie bereits halb so gross wie die erwachsenen Tiere. Kein Wunder, fressen sie doch schon ganze Mäuse. Man kann ihnen förmlich beim Wachsen zuschauen.

Auch an der Aare erfreuen die unzählig vielen Streifen auf 56 kurzen Beinchen Jung und Alt. Denn beide Bachen haben auch dieses Jahr Frischlinge geworfen. Fast dauernd wuselt es unter der Tanne oder beim Unterstand. Immer ist etwas los, die beiden Muttertiere kommen gar nicht zur Ruhe.


Action pur!

Action pur bei den Ziesel! Bei sonnigem Wetter geht in der Zieselanlage die Post ab. Die Paarungszeit steht vor der Tür und jedes Männchen kämpft um sein Territorium. Typisch für Ziesel ist gerade jetzt das „Männchen machen“ vor ihrem Baueingang, um einen besseren Überblick zu erhalten und so frühzeitig einen Konkurrenten oder auch eine Gefahr zu erkennen. Auch ihr Kreischen hallt derzeit über der Anlage, wenn sie «sich in die Haare kriegen».


Auch die beiden Russischen Braunbären sind nun richtig munter und fleissig den ganzen Tag unterwegs. Noch fressen sie fast ausschliesslich Gras in der Anlage, ganz selten gibts ein wenig Eicheln oder Johannisbrotschoten von den Tierpfleger*innen, um die Verdauung in Gang zu bringen.



Verwandte Beiträge