• Text und Fotos Michèle Freiburghaus

Rock & Blues Cruise 2018 Impressionen

Samstag, 29.9. / We ds letschte Stündli schlaht

Ausgeschifft, Fertigschluss, die Rock und Bluescruise 2018 ist Geschichte. In alle Himmelsrichtungen sind die Cruiserinnen und Cruiser abgedampft, mit Bus, Flugzeug oder Zug. So manch eine/r hängte noch eine Woche Ferien an, um sich von den Ferien zu erholen. Mein persönliches Fazit der 2018er Ausgabe nach bereits 6 erlebten: Es war wieder eine tolle, intensive Woche, aber vielleicht wäre von allem ein bisschen weniger mehr. 2- 300 Leute weniger, keine parallel angesetzten Konzerte und vielleicht sogar weniger Bands. Ob internationale (und entsprechend teure) Acts wirklich nötig sind? – Darüber wurde auch viel diskutiert. Klar ist die Stimmung an den Konzerten auf der "Poolbühne" an Deck grandios. Man stelle sich vor: Sonne Meer und Wind, aufgestelltes Volk, wägeliweise angekarrtes Bier, Cuba libre und Prosecco for free (dass auf der Cruise von morgens bis abends alle betrunken sind, ist aber ein sich hartnäckig haltendes Gerücht, das schlicht nicht stimmt) und mitten drin eine grosse Bühne mit hochkarätiger Musik...

Ein letzter Höhepunkt bildete das, von Schöre Müller organisierte, Tributekonzert für Polo Hofer. Einen Videoausschnitt vom "Letschte Stündli" von Marianna Polistena findet Ihr auf Bärnforum auf Facebook.

Meine ganz grossen Momente der Cruise aber waren eigentlich die kleinen, feinen. Die kurzen, sympathischen Begegnungen mit Wildfremden oder die guten Gespräche mit tollen Menschen beim Apéro. Und vor allem auch die spontanen Jam Sessions, die im Pub um Schwerarbeiter Levi Bo entstanden sind. Im Video zu sehen: Der Saxophonist von Dögz, Marla Glen (Bluesharp), Levi Bo (Keyboard) und last but not least Robert Hart, der Sänger von Manfred Mann’s Earth Band.

Freitag, 28.9.2018 / Zadar: Die kroatische Stadt liegt auf einer schmalen Landzunge am Adriatischen Mittelmeer, lediglich eine Zugbrücke verbindet die Altstadt von Zadar mit dem Festland. Das Meeresrauschen gehört für mich zu den schönsten Klängen überhaupt. Ein Architekt aus Zadar hat dem Meer mit der Meeresorgel noch eine weitere Stimmfarbe verliehen: In sandfarbenen Stufen ist ein System aus Flöten und Pfeifen eingelassen, die ankommenden Wellen spielen die Melodie, die ein bisschen an den Gesang der Wale erinnert. Schön - verweilen, sich noch ein letztes Mal von der Sonne wärmen und sich für einen Moment lang verzaubern lassen, bevor man sich wieder auf das Getümmel an Bord einlässt.

Donnerstag, 27.9.2018 / Der Wind, der Wind, das himmlische Kind: Diese Windgeschwindigkeiten bis zu 50 Knoten gaben nicht nur der einen oder dem anderen Cruiser den Gong, sondern auch der vorgesehenen Route. Statt dem malerischen Santorini gabs einen windigen Tag auf See und einen ultrakurzen Landgang in Korfu. Für viel mehr als einen Streifzug durch die, mit Souveniergeschäften überladenen, Gassen der Altstadt reichte die Zeit nicht. Wer sich ernsthaft mit den Schönheiten einer Stadt, einer Insel auseinandersetzen möchte, kommt definitiv zu kurz. Rock und Blues Cruise heisst Party, Musik und Austausch. Und davon gibts wirklich reichlich.

Mittwoch, 26.9.2018 / Gemeinschaft: Dieses Video ist beim Konzert von Troubas Kater entstanden. Es versinnbildlicht perfekt, was den Geist der Cruise ausmacht: Gemeinschaftsgefühl. Denn alle - ob alt, jung, dick, dünn, Bünzli oder Freak - sind vereint durch die Leidenschaft für gute Musik. Auf der Cruise passiert, was man morgens im 9i-Tram leider nicht erlebt: Jede kommuniziert mit jedem, man lächelt sich an, man shaked gemeinsam den Bumbum und fühlt sich irgendwie verbunden. Eine bestgelaunte, 1500-köpige Familie für eine Woche.

Dienstag, 25.9.2018 / Perlentauchen: Wie bereits gestern geschrieben, gilt es, bei der Fülle an musikalischen Highlights, sein ganz persönliches Musikprogramm zu gestalten. Dass man sich dabei nicht nur auf Altbekanntes fokussieren, sondern auch auf Neues einlassen sollte, habe ich gestern einmal mehr festgestellt. Die Jungs aus England, Aynsley Lister, gehören für mich zu den absoluten Höhepunkten der Cruise: meisterhafte Gitarren, moderne Topstimmen - Hühnerhaut pur und das zu später Stunde nach dem Rhodos-Shoppingrausch. Echte Perlen versus Kitsch.

Montag, 24.9.2018 / Überdosis: Ganze dreizehn, in Zahlen 13, Konzerte standen am gestrigen Seetag auf dem Programm. Ein Highlight nach dem anderen wie Perlen an der Schnur, zuviele, um sie hier aufzuzählen. Kein Mensch hat die Kapazität, all die Eindrücke, all die Töne aufzunehmen. Irgendwann ist das Gefäss eifach voll, da sind sich viele einig. So selektierst du und schaffst dir Auszeiten, um Stille zu tanken. Und um anschliessend umso mehr Gas zu geben...

Sonntag, 23.9.2018 / Kotor, Montenegro: Nach einem sensationellen Konzert von Marla Glen auf der Poolbühne war der erste Landgang angesagt. Das, mir bis dato völlig unbekannte, malerische Städtchen Kotor in Montenegro liegt gut geschützt im hintersten Winkel der traumhaften Bucht von Kotor, umringt von einer wahrhaft spektakulären Küstenlandschaft. Ihre atemberaubende Lage und ihre kultur-historischen Baudenkmäler brachten der Stadt 1979 einen Eintrag auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO ein.

Video, Fotos und Text: Michèle Freiburghaus

Anmerkung der BÄRN!BLOG-Homebase in Bern, wo die per WhatsApp vom Schiff gesandten Videos, Fotos und Texte hochgeladen werden: Michèle hat hoch und heilig versprochen, ihr nächstes Video nicht mehr im Liegen zu drehen und aufs bewährte 16:9-Querformat zu wechseln. Reisetipp: Stugeron ;-)

Samstag, 22.9.2018 / Bärn-Venedig / Anreise: Schwülheiss und sehr dunstig war es in Venedig, als wir ankamen. Mit uns fanden sich nach und nach rund 1500 gut gelaunte Cruiserinnen und Cruiser auf dem Schiff ein. Auf dem Bild die Ausfahrt aus dem Hafen und die Meute, die in Erwartung der Fahrt durch Venedig schier das Schiff auf eine Seite gekippt hätte. Diese Passage der Ozeanriesen durch die historische Stadt ist zu Recht höchst umstritten. Eindrücklich ist sie trotzdem. Was folgte, war Bordleben as usual, Seenotübung, erste Konzerte, alte Bekannte, schlemmen, neue Kontakte und der eine oder andere Prosecco zuviel?

Fritig, 21.9. / Bärn / Vorfreud: Morn heissts wieder "Leinen los" für MSC Sinfonia, wo gfüehlt 1'500 Bärnerinne und Bärner über ds Mittelmeehr schipperet. Dä Mix ufem "Schiff" isch jewyls schlicht unschlagbar: ufgestellti Musikfreaks jeden Alters (U1 bis Ü80) zäme mit – sech gägesitig zu Höchstleischtige animierende – Top-Bands. Ds Ergäbnis isch gnügend positive Energie, um ds Wankdorfstadion i gleissends Liecht ds touche. Es acht Tag duuernds Fescht im Zeichen vo Love, Peace und Rock n'Roll. I wirde nech hie ufem Blog und i Form vo Instagram-Storys (baernblog) es bizeli la teil ha dran. U jtz heissts packe u när – Schiff Ahoi!

Verwandte Beiträge