• Text und Bilder Ronny Kummer

Wenn es an der Aare tagesgangwettert…

Reden wir doch mal übers Wetter. Mein aktuelles Lieblingswort ist «Tagesgangwetter». Die Meteorologinnen erklären uns dieses Phänomen auf allen Kanälen, die Bauern hassen es und die Städter… staunen.

Tagesgangwetter. Es bringt uns Nicht-Wetterschmöcker aus der Stadt oft unerwartet zum Schwitzen, um uns dann zehn Minuten später – wiederum unerwartet – mit einem Platzregen kalt zu duschen. Die Heubauern auf dem Land verzweifeln fast, weil sie nie wissen, ob sie nun mähen sollen oder nicht. Mähen sie das Gras und es beginnt zu regnen, verfault das Heu. Warten sie zu lange mit dem Mähen, verfault das Gras.

Eine faule Sache von Petrus? Nun, vielleicht kann sich der alte Herr einfach nicht entscheiden. Eine stabile Hochdrucklage für Sonnenanbeterinnen oder doch lieber eine Kaltluftphase für alle Hitzejammeris? Und so macht er in kompromisseidgenössischer Manier abwechslungsweise mal was für die einen und kurz darauf wieder was für die andern. So sind immerhin fast alle gleichermassen unzufrieden.

Mir persönlich allerdings, mir gefällt diese Laune der Natur. Grund genug, in den Zeitraffer-Modus zu wechseln und in Bildern festzuhalten, wie es auch unten an der Aare in diesen Tagen tagesgangwettert.

Links zum Tagesgangwetter

Tagesgangwetter

Wetterfrust bei den Heubauern:

Bildlegende: Aktuelles Tagesgangwetter an der Aare.

Verwandte Beiträge