Die Türen werden geschlossen

Wo sich eine Türe schliesst, öffnet sich eine andere.

 

Bis jetzt trifft das vor allem auf unseren Adventskalender zu, da war nämlich Schoggi drin.

Bald schliesst sich aber auch unsere Bürotür, die Bürotür unserer Nachbarn, jede einzelne WC-Tür, die Haustür – alles dicht.

 

Die Zwischennutzung des ehemaligen Wifag-Verwaltungsgebäudes nähert sich dem vertraglichen Ende, und so gehen hier alle nur mässig freiwillig, viel mehr werden wir gegangen – bis auf den Hauswart, der macht einen sauberen Abgang in seine Pension.

 

Welche Tür sich für uns öffnet, ist noch unklar. Vielleicht die zum Geisterhaus an der Ostermundigenstrasse? Im ehemaligen Swisscom-Hochhaus entsteht eine Künstler-Oase – und das auf 19 Stockwerken. Weiter werden bis 2019 rund 50 günstige Büros vermietet. Nicht mehr im Zentrum der Städte, sondern an ihren Rändern spielt sich das spannende Leben ab. In diesem Fall gleich neben dem Friedhof, Lärmklagen aus der direkten Nachbarschaft sind also eher unwahrscheinlich. Umso lebendiger darf es im Hochhaus zu und her gehen, wir sind gespannt!

 

 

 

Please reload

Verwandte Beiträge

Please reload